Gesichter,Geschichten und einzigartige Stimmen

DIE AUSSTELLUNG

Brad Pitt, Jennifer Lawrence, Adam Sandler und Homer Simpson - Berühmtheiten der glamourösen amerikanischen Filmindustrie. Und doch hören wir sie in unserer Sprache sprechen, fluchen oder singen. Möglich machen dies einige im Schatten agierende Künstler, deren Stimmen wir über die Jahre hinweg kennen und lieben gelernt haben - die Synchronsprecher. Aber warum nehmen wir diese Stimmen als gegeben hin? Der Berliner Fotograf Marco Justus Schöler möchte diese Künstler mit seiner Ausstellung „Faces Behind The Voices“ in das Rampenlicht bringen, das sie verdienen. Die multimediale Ausstellungstour findet vom 03. Mai 2016 bis Ende 2017 in den größten Hauptbahnhöfen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz statt.

DER SHOP

Erfahre mehr über den interaktiven Bildband zu der multimedialen Ausstellungstour. Zudem gibt es noch viele verschiedene, limitierte Alu-Dibond-Prints. Seht selbst:

DIE APP

Parallel zum Bildband haben wir für Euch eine interaktive, eigenständige App für Dein Smartphone und Tablet entwickelt. Tauche ein in die Welt der vielfältigen Synchronisation. Geschmückt mit allen 30 Portraits, Geschichten der Synchronschauspieler und vielen Extras wie Bilderkennung, u.v.m.

DIE SPRECHER

Die 30 der bekanntesten Synchronschauspieler portraitierte Marco Justus Schöler einheitlich. Schlichte Kleidung und neutraler Gesichtsausdruck. Zu jedem Portrait wird es eine individuelle Audioaufnahme geben. Geschmückt sind diese Aufnahmen zudem mit kleinen, audiovisuellen Rätseln, Filmzitaten oder Geschichten, wie sie u.a. mit der Anonymität leben oder wie oft sie anhand ihrer markanten Stimme im Alltag erkannt werden. Im folgenden sind fünf von den 30 bekanntesten Stimmen als Beispiel.

1/30

Dietmar Wunder

Dietmars Rollen sind so unterschiedlich wie seine Laufbahn: vom Optikerlehrling wechselte er zum Synchronschauspieler und leiht seitdem Martini schlürfenden Agenten und durchgedrehten Slapstick-Comedians seine Stimme. Dabei ist ihm die Freude seiner Zuschauer am Film und etwas Humor wichtiger als die Zubereitung seiner Longdrinks. Das „Original“ zu seinen Sprechrollen durfte er teilweise schon treffen – und eine Gemeinsamkeit haben diese zumindest mit uns normalen Menschen: auch sie wollen wissen, wie ihre deutsche Stimme aussieht. Auch Dietmar freut sich, dass sein Berufsstand durch mein Projekt etwas erhellt wird.

2/30

Katrin Fröhlich

Katrins Stimme half ihr beim Blutspenden schon, die Nerven zu behalten, indem die Schwester sie dazu in ein Gespräch verwickelte – sonst konnte sie noch nicht davon profitieren. Angefangen hat sie im zarten Alter von sieben Jahren und ist seitdem dabei geblieben. Da sie inzwischen auch Synchronregie führt, kann sie mehr Einfluss auf die Produktion nehmen. Ihre prominenteste Stimme hat sie bisher nur im Rahmen einer Premiere getroffen, als sie in der Reihe vor ihr saß. Katrin versuchte natürlich Kontakt aufzunehmen: „Hey turn around, you’re my american body!“ Geklappt hat das leider nicht. Katrin findet mein Projekt schön, weil die im Hintergrund stehenden Synchronschauspieler überall in Deutschland gezeigt werden. Sie empfindet es als Ehre, dabei zu sein – wie ich es als Ehre empfinde, sie dabei zu haben.

3/30

Sandra Schwittau

Sandra ist das, was man eine bipolare Synchronschauspielerin nennen könnte: die Sprechrollen, die sie in sich vereint, könnten nicht unterschiedlicher sein. Und doch kann sie beide problemlos in sich vereinen. Gemeinsamkeiten zu Sprechrollen sind nicht erforderlich, um sie glaubhaft spielen zu können. Dabei hilft Sandra auch ihre schon seit ihrer Kindheit so markante, rauchige Stimme, ein Erbe ihrer russischen Großmutter. Über die Aufmerksamkeit, die den Synchronschauspielern durch mein Projekt zuteil wird, freut sich Sandra sehr. Sonst genießt sie den direkten Kontakt zum Publikum zum Beispiel bei Lesungen. Erkannt wird sie im Alltag übrigens nur als akustische Vertrautheit – ob sich das ändern wird?

4/30

Gerrit Schmidt-Foss

Der gebürtige Berliner kommt aus einer Schauspielfamilie, die auch in diesem Projekt vertreten ist. Auch er kam schon jung zum Synchronschauspiel und wirkte dabei im Radio bei mehreren Hörspielen mit, bevor er zu Film und Fernsehen kam. Gerrit ist einer der deutschen Synchronschauspieler, die für einen bestimmten Schauspieler als Stammbesetzung bekannt sind. Abgesehen davon spricht er eine gefühlte Legion an Serienhelden und anderen Schauspielern, sodass man ihm eigentlich täglich begegnet. Das führt dazu, dass er selbst im sonst so lautstarken Löwenbräu erkannt wird. Inzwischen ist auch er vom Sprechen zur Regie gekommen. Bei meinem Projekt wirkte Gerrit gerne mit, die Aufmerksamkeit für seine Branche wird ihn letztlich genauso freuen wie mich.

5/30

Martin Kessler

Martin ist bekannt für seine testosterongeladene Stimme, ist privat aber ein wirklich sympathischer Mensch. Dass seine Stimme ihm beim Flirten helfen könnte, liegt auf der Hand, sprechen will er nicht darüber – der Gentlemen genießt und schweigt. Über die Aufmerksamkeit, die seine Branche durch mein Projekt bekommt, freut er sich, obwohl er privat lieber unerkannt bleibt. Martin hat, bis auf regelmäßige Sprechübungen, keine vorbereitenden Rituale und lässt Gelegenheiten zu Waffendeals, im Gegensatz zu seinen Sprechrollen, lieber links liegen.

DIE TOUR

04.05. - 12.05. München Hauptbahnhof
14.05. - 23.05. Berlin Ostbahnhof
01.06. - 13.06. Lübeck Hauptbahnhof
20.06. - 30.06. Mannheim Hauptbahnhof
05.07. - 13.07. Frankfurt a.M. Hauptbahnhof
18.07. - 28.07. Kiel Hauptbahnhof
11.08. - 21.08. Braunschweig Hauptbahnhof

Die Tour wird 2017 noch in weiteren Hauptbahnhöfen in Deutschland fortgesetzt.

DIE SPONSOREN

DER FOTOGRAF

Marco Justus Schöler wurde in Baden-Württemberg geboren und lebt seit 2011 in Berlin. Nachdem der Autodidakt sich das Fotografieren beigebracht und ein virales Netzwerk erarbeitet hatte, das einen Teil seiner Popularität ausmacht, hat er sich in seinem aktuellsten Projekt der Synchronisation zugewandt. Marco Justus hat seine Erfahrung in der Portraitfotografie gesammelt und hatte schon Größen wie Bud Spencer, Reinhold Messner, Hannes Jaenicke oder Matthias Schweighöfer vor der Linse. Bei seinem neusten Projekt trieb ihn die Frage an, wer hinter den Stimmen unserer geliebten Hollywoodstars steckt. Mit der Unterstützung seiner Sponsoren reist die Ausstellung „Faces Behind The Voices“ quer durch Deutschland und macht Halt an den größten Einkaufsbahnhöfen der Republik.

DIE PRESSE

Unter anderem haben folgende Medien darüber berichtet: